Mittwoch, 31. Oktober 2012

Rezension: Nubila 1 Das Erwachen - Hannah Siebern

     (Bildquelle Amazon und Hannah Siebern) 
 

Titel: Nubila - Das Erwachen
Autorin: Hannah Siebern
Seiten: 336
Verlag: dozenda media
Preis: E-book 3,99 €, TB 12,79 €
Ersterscheinung: 14. 12. 2011
Reihe: Teil 1 von (bisher) 4





Inhalt:
Sam hat seiner Freundin Kathleen gerade einen Heiratsantrag auf einer romantischen Lichtung im Wald gemacht, als die beiden von einem wilden Wesen angegriffen werden. Sam stirbt – Kathleen überlebt, doch als sie wieder zu sich kommt, hat sich alles verändert. Sie ist nun ein Vampir und soll aufgrund ihrer menschlichen Vergangenheit den gebürtigen Vampiren dienen. Auch wenn ihr neuer Herr Jason, dessen Tochter Laney sie ungewollter Weise verwandelt hat, ziemlich nachsichtig mit ihr ist und beginnt die Grundpfeiler seines Lebens und der Erziehung zu hinterfragen,  verwandelt sich Kathleens Leben in einen Albtraum. Sie kann sich nur schwer damit abfinden, als willenlose Sklavin alle Wünsche der teilweise verzogenen Herrenfamilie zu erfüllen und begehrt dagegen auf. So lange, bis es irgendwann nicht nur für sie, schwerwiegende Konsequenzen hat…

Meinung:
Vampirromane gibt es im Moment ja wie Sand am Meer, und nur die wenigsten schaffen es noch wirklich mit neueren und unverbrauchten Ideen den Leser zu überzeugen. Doch genau das ist Hannah Siebern mit ihrem Erstlingswerk "Nubila – Das Erwachen" gelungen. Sie erschafft mehrere, unterschiedliche Vampirrassen und entführt den Leser in eine neue, weitgehenst unbekannte Welt mit interessanten, aber teilweise sehr erschreckenden Regeln und Lebensweisen.

In dieser Welt herrscht die Herrenrasse. Angehörige dieser Rasse wurden als Vampire  geboren, haben besondere Fähigkeiten, können durch ihr Gift Menschen verwandeln und benötigen Menschenblut zum Überleben. Auf der anderen Seite stehen die geschaffenen Vampire. Sie sind extrem widerstandsfähig, können sich nicht fortpflanzen und benötigen kein Blut. Da sie nur geschaffen wurden, sieht die Herrenrasse sie als ihre Diener und Sklaven an. Jedoch haben sie einen extrem starken, kaum kontrollierbaren Blutdurst, der sie vor allem beim Geruch von Menschenblut überfällt. Trinken sie von diesem Blut, verwandeln sie sich in die Wilden - Wesen die nur noch ihren Instinkten folgen und eine Gefahr sowohl für die Herrenrasse, als auch für Menschen darstellen.

Ebenso erfrischend ist die Tatsache, dass das Augenmerk in "Nubila – Das Erwachen", trotz gegenseitiger Sympathien, nicht wie üblich, auf eine aufkeimende Liebesgeschichte, sondern eher auf die Verwandlung, die Regeln und das Leben der Vampire gelegt wird.  Und dies wird wirklich außerordentlich anschaulich, aber genauso erschreckend beschrieben. Man lernt zusammen mit der Protagonistin diese neue Welt und das System dahinter kennen und kann sich dabei gut in sie hineinversetzen und ihren Schrecken, die Wut, sowie die Abscheu, aber auch ihre positiven Gefühle zu Laney und Jason teilen. 

Generell sind die Charaktere zu Beginn eher etwas undurchsichtig und verwirrend. Dies liegt vor allem daran, dass die ganze Herrenfamilie eingeführt und erklärt wird und es etwas dauert bis man die vielen Namen auch wirklich zuordnen kann. Doch nachdem die Einführung geschafft ist, entwickeln sich alle Personen zu authentischen, gut erarbeiteten und einfach lebendig wirkenden Figuren. Der Leser bildet Sympathien und Antipathien zu jedem Einzelnen und meine Eindrücke von den Charakteren füllen eine ganze Liste mit Adjektiven, von der liebevoll und mystisch oder  hinterhältig und verabscheuungswürdig nur einige wenige Beispiele darstellen. ;-)

Der Schreibstil der Autorin ist in jedem Fall sehr anschaulich. Fr. Siebern versetzt den Leser direkt in eine spannende und fesselnde Geschichte, die viel zu schnell zu Ende ist. Aber vor allem zu Beginn wirkt die Form teilweise noch etwas holprig, was sich aber im Laufe des Romans stetig bessert. Sehr selten hätte ich mir einige Formulierungen und Szenen etwas anders oder ausführlicher gewünscht. Doch diese Kritikpunkte sind wirklich auf hohem Niveau  und haben den Lesespaß in keinster Weise gemindert. 

Fazit:
"Nubila - das Erwachen" ist ein sehr gelungener Auftakt in eine neue, spannende und originelle Vampirreihe und macht definitiv große Lust darauf, den nächsten Teil zu lesen. Die Umsetzung ist gut, aber es ist auch noch etwas Luft nach oben vorhanden. Trotzdem war es einfach eine Freude, diese Geschichte zu lesen. So erhält der Roman von mir sehr gute 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung für jeden, der gerne Fantasyromane liest. 

 Ich danke Hannah Siebern ganz herzlich für ihre Anfrage und das Ebook-Leseexemplar.

Kommentare:

  1. Tolle Rezi :) Vampirromane haben mich irgendwie nie wirklich interessiert, mal abgesehen von den Biss-Büchern und der Tagebuch eines Vampirs-Reihe, die ich ja dann erfolgreich abgebrochen habe :D Hier hört sich die Welt wirklich interessant an :)

    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Also ich lese eigentlich ganz gern Vampirromane, aber hier durfte ich echt etwas neues entdecken.
      Tagebuch eines Vampirs hat mir auch nicht so besonders gefallen... Hab die ersten 4 Teile zwar gelesen, aber naja^^
      Und dabei finde ich die Serie total genial!

      lg, Steffi

      Löschen