Mittwoch, 2. April 2014

Rezension: Die Erben der alten Zeit 2: Der Thul - Marita Sydow Hamann



Titel: Die Erben der alten Zeit - 
Der Thul 
Autorin: Marita Sydow Hamann 

Seiten: 528 
Verlag: Grassroots Edition   
Preis: 19, 80 € 
Ersterscheinung: 24. 02. 14
 
Reihe: Teil 2 von 3
*klick*  zu Amazon
*klick* zu meiner Rezension zu Teil 1







Kurzbeschreibung:
Der bösartige Magier Oden, der grausam über den Planeten Godheim herrscht, hat der 14-jährigen Charlie jenes magische Amulett entrissen, mit dem man zwischen der Erde und Godheim reisen kann. Während Charlie auf Godheim festsitzt, startet Oden seinen magischen Angriff auf die Erde. Gemäß einer alten Prophezeiung, soll nur Charlie ihn noch stoppen können. Doch die hat nicht die mindeste Ahnung, wie das geschehen soll. Sie weiß ja nicht einmal, wie sie ihre in Gefangenschaft geratene Freundin Hanna aus Odens Burg Asgard befreien kann. So macht sie sich mit ihren Freunden auf die Suche nach jener jungen Frau, die ihr mehrmals in Visionen erschienen ist. Ob dies der richtige Weg ist?

Meinung:
Nachdem der erste Teil der Reihe ja irgendwie mittendrin aufgehört hatte, habe ich schon lange auf die Fortsetzung gewartet. Jedoch hat die Wartezeit meiner Erinnerung nicht wirklich gut getan , weshalb ich viele Einzelheiten nicht mehr klar im Kopf hatte und zu Beginn etwas skeptisch war, ob ich mich in der etwas komplizierten mythischen Welt von Godheim überhaupt noch auskennen würde. Doch die Autorin hat erfreulicherweise viele kleine Erinnerungsstützen in ihre Fortsetzung eingebaut, so dass ich mich bald wieder in Godheim wie Zuhause gefühlt habe.

Dazu beigetragen hat auch der bildhafte und fantasievolle Schreibstil der Autorin, den man bereits aus dem Vorgänger kennt. Dadurch entsteht jedes besondere Wesen, jede Blume und jede Umgebung vor dem geistigen Auge des Lesers und bleibt in der Erinnerung haften. Zwar gilt auch hier, dass manchmal die Spannung durch die ausführlichen Beschreibungen etwas gedehnt wird und die ungewohnten Begriffe manchmal etwas schwer zu lesen sind, aber im Großen und Ganzen ist der Roman genau richtig so und Fr. Hamann bleibt ihrer Linie treu, indem sie nordische Mythologie und Fantasie gekonnt vermischt und dabei etwas Neues und Frisches erschafft. 

Die Handlung selbst geht spannend und teilweise wendungsreich weiter.  Das Hauptaugenmerk liegt wieder auf Charlie, die versucht, ihre magischen Fähigkeiten zu verbessern, Sora zu finden und Hannah aus Asgard zu befreien. 

Dazwischen gibt es aber auch immer einige Abschnitte aus anderen Perspektiven. So gibt’s auch kurze Einblicke was auf der Erde geschieht, wie es Hannah in ihrer Gefangenschaft ergeht und auch wie Sora sich in Godheim eingelebt hat. Diese Einblicke runden die Geschichte gut ab. 

Die Charaktere sind wieder allesamt gut erarbeitet und wirken vielschichtig. So hat jeder seine Stärken und Schwächen, die immer deutlicher werden und sogar Oden scheint nicht ganz das zu sein, was er vorgibt. Mit der Zeit kommen immer mehr Details ans Licht und vervollständigen die Zusammenhänge immer mehr. Nur Charlies Freund Kunar hat mich in dem Teil echt etwas genervt. Er hat sich so darauf verrannt, dass Charlie im nicht gleich erzählt hat, dass sie ein Mädchen ist, dass er sich wirklich kindisch Verhalten hat - was echt schade war, da ich ihn im Vorgänger sehr mochte. Durch einen Trick von seiner Schwester hat es sich zwar gebessert, aber dennoch werde ich ihn wohl nicht mehr so mögen, wie bisher. 

Da das Buch durch die etwas schwierigen Bezeichnungen eh aufmerksam gelesen werden muss, die Handlung direkt nach dem ersten Band einsetzt und die Erinnerungsstützen sich nur auf das nötigste beschränken, sollte man wohl wirklich mit dem ersten Teil der Reihe starten, wenn man die Zusammenhänge verstehen möchte.

Das Ende dieses Teils ist wieder eher offen gehalten und konnte mich nicht ganz so überzeugen, wie erhofft. Aber nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf den Abschlussband und bin gespannt wie es weiter geht.

Fazit:
Eine stimmige und spannende Fortsetzung, die der Linie des ersten Bands treu bleibt und geschickt nordische Mythologie und Fantasie zu einem frischen und detailreichen Roman verbindet. Es macht einfach Spaß in die detailreiche Welt von Godheim einzutauchen und immer neue Geheimnisse zu entdecken. Von mir gibts 4 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung
 Einen großen Dank an Buch-Contact sowie Grassroots-Edition für das Leseexemplar!

Infos zur Autorin + zur Reihe: (Quellen: Amazon und Grassroots)
Marita Sydow Hamann wurde in Ålesund, Norwegen, geboren und wuchs unter anderem in Deutschland, Österreich und Spanien auf.
Aktuell lebt sie mit ihrem Mann, zwei Hunden, drei Pferden und zwei Katzen auf einem kleinen Hof in Småland in Schweden.

 Die Erben der alten Zeit" ist eine Fantasy-Trilogie. "Das Amulett", der erste Teil der Trilogie, erschien 2012 zum ersten Mal im Selbstverlag bei amazon und schaffte es auf Anhieb in die TOP100. Die Trilogie wurde daraufhin von Grassroots Edition unter Vertrag genommen und "Das Amulett" ist nun als vollständig überarbeitete Fassung in allen Buchhandlungen erhältlich.
"Der Thul" ist der zweite Teil der Trilogie und erschien 2012 im Selbstverlag als ebook bei amazon. Auch dieses ebook war einige Wochen in den TOP100. "Der Thul" ist seit Feb. 2014 durch den Verlag GrassrootsEdition wieder erhältlich: Als ebook und als Hardcover in allen Buchhandlungen.
Der dritte und letzte Teil ist für den Sommer 2014 geplant.

1 Kommentar:

  1. Wer den ersten Teil der Trilogie nicht gelesen hat, wird Probleme haben, sich in der magischen Welt von Godheim zurecht zu finden und einige Abschnitte der Handlung wahrscheinlich nicht verstehen.

    AntwortenLöschen