Freitag, 23. Oktober 2015

*Rezension* Finderlohn - Stephen King




Titel: Finderlohn
Autor: Stephen King
Sprecher: David Nathan
ISBN: 978-3837131536
Verlag: Random House Audio
Ersterscheinung: 8. September 2015
Preis: 19,99 €  MP3 CD  ungekürzte Lesung

Kurzbeschreibung
John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen »Verrat«. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den »Schatz« und unterstützt mit dem Geld bis auf den letzten Cent seine Not leidende Familie. Nach 35 Jahren Haft wird Bellamy entlassen. Er kommt Peter, der nun die Notizbücher zu Geld machen will, auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen?

Meinung
Der neue Stephen King. Da ich schon viele Bücher vom Meister des Horrors gelesen habe, wollte ich diesmal auf ein Hörbuch zurückgreifen. Mittendrin ist es auch mal gut, nur auf der Couch zu liegen und zu lauschen.

Die Stimme von David Nathan hat mir sehr gut gefallen und ich war sofort in der Geschichte drin. Sie ist in zwei Stränge aufgeteilt, einmal 35 Jahre zuvor. Der fanatische Verehrer von dem großen Autor John Rothstein, ermordet diesen und nimmt seine Notizbücher mit. Er wird geschnappt, aber wegen einer anderen Tat und muss hinter Gitter. Vorher aber versteckt er noch die Notizbücher und das gestohlene Geld. 35 Jahre später wird er entlassen und macht sich auf die Suche nach seinem „Schatz“. Zeitsprung ins Heute:  Wir befinden uns in einer typischen amerikanischen Familie, die durch einen tragischen Unfall mittellos wird. Der Sohn, Peter, findet durch Zufall das Geld und die Notizbücher und kann seiner Familie helfen. Leider kommt ihn Morris auf die Spur und will seine Beute wieder haben.

Die beiden Hauptcharaktere haben mir gut gefallen, wobei sie nicht unterschiedlicher sein konnten. Dies hat der Autor auch sehr gekonnt rüber gebracht. Der eine böse und der andere kindlich gut. Ich merkte die Emotionen und Gefühle deutlich, was natürlich auch am super Sprecher lag. Auch die Nebendarsteller wurden gut in Szene gesetzt und die Umgebungsbeschreibungen waren klasse.

Die Spannung war immer zum Zerreisen da und natürlich gab es auch wieder einige brutale und grausige Szenen. Wie ich im Nachhinein gelesen habe, ist dies schon der zweite Teil der Bill Hogdes Trilogie. Ich kann für mich nur sagen, mir hat es keinen Abbruch getan, das ich den Vorgänger „Mr. Mercedes“ nicht gelesen oder gehört hatte. Ich kam dennoch sehr gut mit und alles war äußerst verständlich für mich.

Cover
Das Cover ist ganz nach meinem Geschmack. Ein blutiger Füllfederhalter und sonst alles in schwarz und weiß gehalten. Titel und Bild passen perfekt zum Inhalt.

Fazit
„Finderlohn“ ist ein weiterer guter Thriller vom Meister des Horrors. Vielleicht etwas abgeschwächt, sonst bin ich ja immer brutaleres von ihm gewöhnt, dennoch sehr spannend und unterhaltsam. Ich hatte einige gute Hörstunden und fühlte mich rundum wohl damit. Somit vergebe ich 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Randomhouse Audio Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
"Carrie", "The Shining", "Misery" - es gibt wohl nur wenige Leser oder Kinogänger, die nicht zumindest eine dieser drei Horrorgeschichten von Stephen King kennen. Einen internationalen Bestseller nach dem anderen legt der 1947 in Maine geborene Autor vor. Und nicht wenige davon wurden auch erfolgreich verfilmt. So spektakulär die Geschichten sind, so bürgerlich klingt Kings Werdegang. Nach Schule, Universität und früher Heirat arbeitete er zunächst als Englischlehrer. Seiner Passion fürs Schreiben ging er abends und am Wochenende nach, bis ihm der Erfolg seiner ersten großen Geschichte, "Carrie", erlaubte, ausschließlich als Schriftsteller zu leben. Der Rest ist Legende. King hat drei Kinder und bereits mehrere Enkelkinder und lebt mit seiner Frau Tabitha in Maine und Florida

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen