Freitag, 30. Oktober 2015

*Rezension* Zwischen Licht und Finsternis - Lucy Inglis




Titel: Zwischen Licht und Finsternis
Autor: Lucy Inglis
ISBN: 978-3551520807
Seiten: 400
Verlag: Chicken House
Ersterscheinung: 2. Oktober 2015
Preis: 19,99 €  gebunden

Kurzbeschreibung
London, heute. Mädchen verschwinden. Und seltsame Kreaturen tauchen auf den Straßen auf. Fast wäre die 16-jährige Lily von einem zweiköpfigen Hund getötet worden. Doch urplötzlich steht Regan vor ihr – gut aussehend, geheimnisvoll und faszinierend. Merkwürdig, dass er ihre seltene Blutgruppe kennt, aber noch merkwürdiger, dass es angeblich eine Verbindung zwischen Lily, Regan und den verschwundenen Mädchen geben soll. Von einer auf die andere Sekunde befindet sich Lily in einem Strudel aus Verbrechen und Verrat, Verschwörung und Leidenschaft, Licht und Finsternis. Fantastisch, romantisch, gefährlich!

Meinung
Endlich mal wieder ein Jugendfantasyroman der das Prädikat „sehr gut“ erhält. Das Cover ist spitze und der Klappentext machte eindeutig Lust auf mehr. Das Buch ließ sich sehr schnell lesen und einige Stunden war ich gefangen in einer Welt voller Fantasie und Spannung.

Sofort ab den ersten Seiten wurde ich als Leserin in die Geschichte hineingeführt. Dies geschah sehr rasant und ohne irgendwelches Vorgeplänkel. Lily, noch ahnungslos und ganz normal, wird aus heiterem Himmel von einem komischen zweiköpfigen Hund angegriffen und fast getötet. Alles um sie herum wird schwarz und als sie wieder aufwacht, begegnet sie das erste Mal Regan. Schon ist sie mitten in einer spannenden Geschichte voller Verbrechen und Verrat.

Die Autorin hat sehr gut mit Emotionen und Gefühlen gespielt und diese Positiv wie auch Negativ miteinander vermischt.  Viele unerwartete Wendungen und Ereignisse gaben noch den Rest dazu und der Spannungsbogen hielt konstant an. Dieses Werk wurde aus Sicht von Lily in der Erzählperspektive erzählt.

Die zwei Hauptprotagonisten Lily und Regan haben es mir wirklich angetan. Lily, willensstark und mutig, wobei sie eher handelt, als zuvor nachzudenken und Regan der geheimnisvolle Retter in der Not, waren mir überaus sympathisch und sehr authentisch. Die leichte Liebesgeschichte die sich im Laufe des Buches langsam entwickelte, war real, nicht überzogen und genau richtig dosiert. Aber auch die Nebencharaktere wurden gut in Szene gesetzt, mein Liebling dabei war Felix, der Aufräumer. Er hatte eine Art an sich, die mich immer zum Schmunzeln brachte. Genauso perfekt waren aber auch die Umgebungsbeschreibungen. Ein wahres Kopfkino entstand und das düstere Flair war immer präsent.

Das Ende war gut und nicht vorhersehbar. Für mich war es eigentlich abgeschlossen, dennoch merkte ich an einigen Kleinigkeiten, dass die Geschichte vielleicht weiter gehen könnte. Darauf hoffe ich natürlich, denn ich würde gerne bald wieder etwas von der Autorin Frau Inglis lesen.

Cover
Was für ein Eyecatcher. Es fühlt sich samtig an und sieht richtig düster und mysteriös aus. Bild und Titel passen perfekt zum Inhalt des Buches.

Fazit
„Zwischen Licht und Finsternis“ ist ein perfekt ausgearbeiteter, spannender , mysteriöser, geheimnisvoller, aber auch sehr emotionaler Jugendfantasyroman. Das empfohlene Lesealter des Herstellers ab 14 Jahren finde ich ok, wobei es auch für Erwachsene, wie mich, schön zu lesen ist. Tolle Charaktere, viel Spannung, eine Prise Liebesgeschichte und viel Action machten dieses Buch für mich zu einem wahren Lesevergnügen. Es erhält von mir die volle Punktzahl von 5 Buchherzen.


Vielen Dank an den Chicken House Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Heike =)

    Mir ist auch aufgefallen, dass Lily oft unüberlegt handelt und ein bisschen gestört hat mich das schon, allerdings ist sie ja in einem Alter, in dem das manchmal eben so ist.
    Ich fand das Buch zwar nicht ganz so perfekt wie du, aber es hat mir auf jeden Fall gefallen. Vielleicht ringt sich die Autorin ja doch irgendwann dazu durch, hier eine Fortsetzung zu schreiben. Genug Potenzial ist vorhanden.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      ja, ich finde auch,dass noch genügend Potenzial da wäre....sind wir mal gespannt...

      Lg. Heike

      Löschen