Mittwoch, 4. Oktober 2017

*Rezension* Oxen: Das erste Opfer - Jens Henrik Jensen

Titel: Oxen - Das erste Opfer 
Autor: Jens Henrik Jensen 
ISBN:  978-3423261586 
Seiten: 464 
Verlag: dtv premium 
Ersterscheinung: 8. September 2017 
Teil: 1 von 3 
Preis: 16,90 €  broschiert





Kurzbeschreibung
Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.

Meinung
Das Buch erreichte mich als Überraschung, aber die Kurzbeschreibung klang interessant und deshalb hab ich mich voller Elan ans Lesen gemacht.

Ich bin auch sehr gut in die Geschichte hineingekommen, da der Autor den Einstieg gut gewählt und dabei erste interessante Informationen gegeben hat. Dafür habe ich mich schon von Anfang an ein bisschen schwer mit den dänischen Orten und Namen getan, da ich sie mir teilweise etwas schwer merken und zuordnen konnte.

Die Morde passieren ziemlich schnell, dafür zieht sich die Aufklärung durch das ganze Buch hin. Dabei baut sich die Spannung schnell auf und hält konstant bis zum Ende an. Es gibt viele unerwartete Wendungen und mehrere Verschwörungstheorien gaben sie die Hand. 

Die Kapitel sind eher kurz gehalten, aber dafür sehr inhaltsstark. Insgesamt gesehen war es mir manchmal sogar ein bisschen zu viel Input. Denn, die Handlung ist sehr komplex und man muss sich beim Lesen sehr konzentrieren und auch ständig mitdenken. 

Leider fand ich den Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig, da er sehr nüchtern gehalten ist und mir zum Großteil die Emotionen gefehlt haben. Zumeist wirkt alles ziemlich kalt und distanziert und das hat mich leider auch bei den Charakteren etwas gestört, da ich so keinen Bezug zu ihnen aufbauen konnte. Da es sich hierbei aber um den ersten Teil einer Reihe handelt, habe ich ja doch die Hoffnung, dass sich das noch ein bisschen besser einpendeln wird.

Das Ende ist ziemlich offen und macht definitiv Lust auf den nächsten Teil, der schon im März 2018 erscheinen soll.

Fazit
Ein spannender und komplexer Thriller, der viel zum Nachdenken und viel Input bietet. Die Handlung ist gut aufgebaut und unterhaltsam, aber der Schreibstil war mir ein bisschen zu nüchtern, weshalb ich auch keinen Bezug zu den Charakteren aufbauen konnte. Insgesamt hab ich aber ein paar kurzweilige Lesestunden mit „Oxen“ verbracht und bin gespannt, wie es weiter geht. Für diesen Auftakt gibt es solide 4 Buchherzen.
 Vielen Dank an den dtv Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: dtv.de):
Jens Henrik Jensen wurde 1963 in Søvind, Dänemark, geboren. Er hat 25 Jahre als Journalist gearbeitet und war in verschiedenen Funktionen, u. a. als Nachrichtenredakteur, für die Tageszeitung ›JydskeVestkysten‹ tätig. Seit 2015 widmet er sich ganz dem Schreiben von Büchern. Sein Debütroman, ›Wienerringen‹, erschien 1997, in den folgenden Jahren veröffentlichte er die Kazanzki-Trilogie sowie die Nina-Portland-Reihe. Im Rahmen der Recherche für seine Bücher reiste Jensen nach Murmansk, Krakau und durch den Balkan. Weitere Reisen führten ihn nach Australien und Neuseeland sowie nach Nord- und Südamerika. Die drei Bände der OXEN-Trilogie, die in Dänemark von 2012 bis 2016 erschienen, stehen an der Spitze der Bestsellerlisten, wurden bereits in zehn Länder verkauft, und SF Studios sicherte sich die Filmrechte. 2017 gewann Jens Henrik Jensen den Danish Crime Award. Er lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in seiner Heimatstadt.

Infos zur Reihe:
1. Oxen - Das erste Opfer
2. Oxen - Der dunkle Mann *Erscheinungsdatum: 09. März 2018*
3. Oxen - Gefrorene Flammen *Erscheinungsdatum: 20. Juli 2018*


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken dieses Kommentars versichere ich, dass ich mir darüber im Klaren bin, dass dadurch meine IP-Adresse gespeichert wird. Genauere Infos dazu gibt es in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.