Dienstag, 8. Mai 2018

*Rezension* Consider 1: Das Portal - Kristy Acevedo


Titel: Consider 1 - Das Portal
Autorin: Kristy Acevedo
ISBN: 978-3401604275
Seiten: 352
Verlag: Arena
Ersterscheinung: 2. März 2018
Teil: 1 von 3
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: 15,00 €  gebunden





Kurzbeschreibung
Als sich Portale am Himmel öffnen und Hologramme das nahende Ende der Welt durch einen herabstürzenden Kometen verkünden, ändert sich Alex' Leben schlagartig. Die Hologramme sagen, dass der einzige Weg zum Überleben durch die Portale und damit gleichzeitig in die Zukunft führt - doch es gibt keine Garantie dafür, dass das die Wahrheit ist. Die Gesellschaft spaltet sich in zwei Lager: Die, die die Erde verlassen, und die, die bleiben wollen. Als schließlich Anarchie und Chaos ausbrechen hat Alex nicht mehr viel Zeit, um sich zu entscheiden: Familie oder Freunde, Wahrheit oder Lüge, Leben oder Tod?

Meinung
Die Kurzbeschreibung hat mich wirklich neugierig auf das Buch gemacht, aber jetzt im Nachhinein muss ich sagen, dass ich ihn nicht gut finde, da er einfach schon viel zu viel von der Geschichte verrät und dadurch viel Spannung verloren geht, weshalb ich bei meiner Rezension schon ein bisschen was weggelassen habe. 

Prinzipiell war ich schnell in der Geschichte drin, es gibt wenig Vorgeplänkel und alles entwickelt sich ziemlich rasant, aber leider etwas schmucklos. 

Die Handlung an sich ist eigentlich ganz gut, aber bei der Ausarbeitung hätte ich mir einfach an allen Ecken und Enden noch mehr gewünscht. Ich hätte mir mehr Spannung gewünscht, es plätschert oft alles ein bisschen vor sich hin, bzw. weiß man die großen Entwicklungen ja schon vorher. Ich hätte mir mehr Details, aber vor allem mehr Infos über die Außerirdischen gewünscht. Und ich muss auch sagen, dass ich mir trotz der Weltuntergangsstimmung und der nachvollziehbaren Gefahr doch auch ein paar lichtere Momente mehr gewünscht hätte. 

Die Stimmung ist fast immer sehr düster und traurig. Angst, Unsicherheit und auch die psychischen Probleme von Protagonistin Alex sind sehr glaubhaft und realistisch dargestellt, aber trotzdem hätte der ein oder andere positive Moment mehr nicht geschadet. 

Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Protagonistin Alex. Dadurch fand ich ihre ernst zu nehmenden Krankheitsbilder der Panikattacken und Depressionen echt tiefgründig und lebendig, aber ich hatte doch auch große Probleme mit ihr als Person klar zu kommen. Die Sympathie konnte mich trotz der glaubhaften Darstellung ihrer Lage einfach nicht packen und auch das ständige Schlucken der Medikamente wie Smarties, hat irgendwie mein Bild nicht verbessert. Ich hatte echt eine schwierige Zeit mit ihr, was ich sehr schade fand, denn eigentlich finde ich es gut, wenn psychische Erkrankungen einen Raum bekommen und den Menschen näher gebracht werden. Positiv ist zu erwähnen, dass sie sich im Laufe der Geschichte aber durchaus positiv weiterentwickelt. Die anderen Charaktere waren ok, aber auch nichts Besonderes. 

Durch den Erzählstil der Ich-Perspektive ergab sich für mich auch noch das Problem, dass die Bedrohung durch die Portale und die Außerirdischen aufgrund der ganzen persönlichen Schwierigkeiten einfach deutlich in den Hintergrund gerückt sind. 

Das Ende hatte es dann aber wirklich nochmal in sich und lässt den Leser mit einem ganz gemeinen Cliffhanger zurück, weshalb man schon unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht. Bei mir persönlich ist es aber eher noch fraglich, ob ich die Reihe weiterverfolgen werde.

Fazit
„Consider 1 – Das Portal“ ist eigentlich eine außergewöhnliche Geschichte mit einer interessanten Grundidee, einer glaubhaften Darstellung von psychischen Erkrankungen und einem erschreckenden Weltuntergangsszenario. Aber ich hätte mir einfach viel mehr davon erwartet. Bei der Umsetzung des Debüts fehlte mir insgesamt zu viel von allem, weshalb die Geschichte auf mich nicht rund gewirkt hat. Aufgrund der vielen guten Ansätze vergebe ich noch knappe 3 Buchherzen, bin mir aber noch nicht sicher, ob ich die Reihe trotz des gemeinen Cliffhangers weiterverfolgen werde.
  Meinen Dank an den Arena Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars.


Infos zur Autorin (Quelle: Arena-verlag.de):
Kristy Acevedo unterrichtet an einer High School in Fairhaven in Massachusetts. Sie ist ein großer Fan von Star Trek und Harry Potter. Für ihr Debüt Consider wurde sie mit dem PEN New England Susan P. Bloom Children’s Book Discovery Award ausgezeichnet.



WERBUNG
Da wir unsere Beiträge auch gerne weiterhin verlinken und euch die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken dieses Kommentars versichere ich, dass ich mir darüber im Klaren bin, dass dadurch meine IP-Adresse gespeichert wird. Genauere Infos dazu gibt es in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.