Samstag, 12. Mai 2018

*Rezension* Oxen 2: Der dunkle Mann - Jens Henrik Jensen

Titel: Oxen 2 - Der dunkle Mann
Autor: Jens Henrik Jensen
ISBN: 978-3423261791
Seiten: 512
Verlag: dtv
Ersterscheinung: 9. März 2018
Teil: 2 von 3
Preis: 16,90 €  broschiert




Kurzbeschreibung
Der zweite Teil der Oxen-Trilogie 

Niels Oxen, der traumatisierte Elitesoldat, ist untergetaucht. Um dem mächtigen Geheimbund ›Danehof‹ das Handwerk zu legen, hat er Museumsdirektor Malte Bulbjerg brisante Unterlagen zugespielt. Doch kurze Zeit später ist Bulbjerg tot, und ein weiterer Mord wird Oxen in die Schuhe geschoben. Ihm bleibt keine andere Wahl, als aus dem Untergrund heraus zu agieren. Als es der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck gelingt, Oxen aufzuspüren, werden beide vom ›Danehof‹ in eine Falle gelockt.

Meinung
Da es erst ein paar Monate her ist, dass ich den ersten Teil gelesen habe, war ich sehr schnell wieder in der Geschichte drin. Hilfreich war dabei auch, dass die Handlung nahtlos am Vorgänger anknüpft und der Übergang somit sehr fließend und  rund ist.

Jedoch muss ich sagen, dass die erste Hälfte eher etwas vor sich hingeplätschert ist. Es ist nicht wirklich etwas Weltbewegendes passiert und die Spannung hätte hier wirklich ein bisschen mehr sein können. Ab der Mitte ändert sich das allerdings, das Spannungslevel ist dann on Top, da es einige unerwartete Wendungen gibt und man kann das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Dabei gibt es vereinzelt durchaus wieder ein paar blutige Szenen, das Hauptaugenmerk liegt in diesem zweiten Teil aber doch eher auf der psychischen Ebene. So spielen Gefühle dieses Mal eine größere Rolle, auch gibt es kleinere Einschübe zum Sohn von Niels Oxen und die Charakterentwicklung bzw. die Vertrauensfrage ist ein Hauptpunkt in diesem Zwischenband. 

Und obwohl ich dieses Mal mit dem eher kühlen Schreibstil besser zurechtgekommen bin, auch die Emotionen nachvollziehen und zu den Figuren eine Bindung aufbauen konnte, war die Atmosphäre auch dieses Mal wieder eher düster und schwer. Das herzliche hat mir hier doch immer noch ein bisschen gefehlt. Dafür waren die Umgebungsbeschreibungen wirklich klasse und alles war sehr gut vorstellbar. 

Prinzipiell fand ich die Logik der Handlungsentwicklung manchmal ein bisschen fraglich, jedoch nie so sehr, dass es mich gestört hatte. Während des Lesens konnten mich die positiven Punkte doch mehr überzeugen und in der Gesamtbetrachtung habe ich mich zumeist recht gut unterhalten gefühlt.

Das Ende hat es nochmal in sich. Es ist einerseits abgeschlossen, aber andererseits auch irgendwie doch nicht, weshalb ich echt gespannt bin, was der Abschlussband noch alles zu bieten hat, der bereits im August erscheint. 

Fazit
Ein solider Zwischenband, der zwar in der ersten Hälfte ein bisschen vor sich hin plätschert, aber in der zweiten Hälfte mit viel Spannung und einigen Entwicklungen aufwarten kann. Dabei war für mich nicht immer alles zu 100 Prozent logisch, aber der Unterhaltungswert war definitiv vorhanden. Auch wenn ich mit dem etwas kühlen Schreibstil nun besser zurechtgekommen bin und die Gefühlsebene auch eine größere Rolle spielt, fand ich diesen zweiten Teil in der Gesamtbetrachtung doch ein kleines bisschen schwächer als den Auftakt. Dennoch hab ich die Geschichte gerne gelesen, bin gespannt auf den Abschlussband und vergebe noch knappe 4 Buchherzen.
 Vielen Dank an den dtv Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: dtv.de):
Jens Henrik Jensen wurde 1963 in Søvind, Dänemark, geboren. Er hat 25 Jahre als Journalist gearbeitet und war in verschiedenen Funktionen, u. a. als Nachrichtenredakteur, für die Tageszeitung ›JydskeVestkysten‹ tätig. Seit 2015 widmet er sich ganz dem Schreiben von Büchern. Sein Debütroman, ›Wienerringen‹, erschien 1997, in den folgenden Jahren veröffentlichte er die Kazanzki-Trilogie sowie die Nina-Portland-Reihe. Im Rahmen der Recherche für seine Bücher reiste Jensen nach Murmansk, Krakau und durch den Balkan. Weitere Reisen führten ihn nach Australien und Neuseeland sowie nach Nord- und Südamerika. Die drei Bände der OXEN-Trilogie, die in Dänemark von 2012 bis 2016 erschienen, stehen an der Spitze der Bestsellerlisten, wurden bereits in zehn Länder verkauft, und SF Studios sicherte sich die Filmrechte. 2017 gewann Jens Henrik Jensen den Danish Crime Award. Er lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in seiner Heimatstadt. 


WERBUNG
Da wir unsere Beiträge auch gerne weiterhin verlinken und euch die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 


Infos zur Reihe:
1. Oxen - Das erste Opfer *klick zu meiner Rezension*
2. Oxen - Der dunkle Mann
3. Oxen - Gefrorene Flammen *Erscheinungsdatum: 31. August 2018*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken dieses Kommentars versichere ich, dass ich mir darüber im Klaren bin, dass dadurch meine IP-Adresse gespeichert wird. Genauere Infos dazu gibt es in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.